zur Übersicht

30 Jahre KRICK - The story behind…

In diesem Jahr feiern wir unser 30-jähriges Firmenjubiläum und wollen Sie mitnehmen auf eine kurze Reise durch die Zeit. Wir möchten uns ansehen, wie alles begann aber auch einen Moment im Hier und Jetzt verweilen. Und wir würden Ihnen gerne einen Blick hinter die Kulissen des Rebrandings geben. Also: lassen wir Robert Krick selbst erzählen…

Was bisher geschah

Alles begann 1991 in einem Gebäude, kaum größer als eine Doppelgarage. Meine Frau Monika und ich gründeten das Unternehmen „Systemhaus Krick“ und führten dieses gemeinsam.

KRICK zu Beginn

Bereits vor 30 Jahren waren unsere Lösungen gefragt, denn für viele Firmen waren IT-Probleme selbst kaum lösbar und so wuchs unser Kundenstamm kontinuierlich. Doch besonders in der Anfangsphase gab es auch turbulente Zeiten mit Höhen und Tiefen, denn die finanziellen Mittel waren knapp. Man hatte entweder die Bank oder einen Lieferanten am Telefon.

Monika

Wir standen in Flammen

Dank der Unterstützung unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner wuchsen wir weiter zu einer regional bekannten Adresse, wenn es um die IT-Fragen der ostwestfälischen Unternehmen ging. Nach und nach wurde die Krick-Familie immer größer und so wurden die Räumlichkeiten zu eng. Beschleunigt wurde unser Umzugswille dann durch einen Heizungsbrand und dem anschließenden Fehlen der Heizung. Schnell war klar: wir möchten in ein eigenes Gebäude investieren und dort einziehen.

2001 steckten wir rund 2 Mio. DM in unser neues „zu Hause“ und bezogen unser erstes eigenes Firmengebäude am Osterweg 2 in Bad Oeynhausen. Wir hatten auf Wachstum gebaut und so waren ca. 1.000 m² Bürofläche entstanden. Beim Einzug belegte unsere Mannschaft aber gerade einmal die Hälfte der Fläche.

Die Mannschaft wächst und wächst

14 Jahre später (2015) waren so viele Kollegen und Kolleginnen hinzugekommen, dass uns die 1.000 m² nicht mehr ausreichten. Zum Glück war unser Grundstück groß genug und wir bauten ein zweites Gebäude, ebenfalls mit 1.000 m². Wären heute alle unsere Mitarbeiter vor Ort tätig, wäre der Platz schon wieder knapp. Da einige jedoch im Homeoffice arbeiten (möchten), haben wir noch ein wenig Luft nach oben.

2020 wurde der Standort „Hallbergmoos,“ in der Nähe von München, eröffnet. Auf 400 m² Bürofläche sorgt unser Kollege vor Ort dafür, dass unsere Kunden im Süden noch besser betreut werden.

Nichts ist so beständig, wie der Wandel

In den vergangenen 30 Jahren hat sich die IT-Branche und auch unser Unternehmen stark gewandelt. Was seinerzeit unter dem Begriff „Systemhaus“ modern und innovativ war, steht heute eher für ein Hardware-lastiges und wenig spezialisiertes Unternehmen. Doch genau das, sind wir nicht.

Heutzutage wünschen sich die Kunden mehr Spezialisierung von ihrem IT-Partner, denn das Basis-Wissen ist zumeist im eigenen Unternehmen vorhanden. Gemeinsam mit dem Lösungsanbieter geht es um den Deep Dive, eine belastbare Strategie und manchmal auch einfach um Manpower. Wir liefern hier einen echten Mehrwert, denn wir unterstützen die IT-Abteilung des Kunden und werden zu seinem Verbündeten. Wir fokussieren uns auf die Themen: IT-Security, Anwendungsbereitstellung und Managed Service. Dabei arbeiten wir branchenunabhängig und viele unserer Kunden sind auf ihrem Gebiet Marktführer.

Zeit für etwas Neues

Im letzten Jahr haben wir gemeinsam entschieden, dass es Zeit wird, unseren Firmennamen an unser Portfolio anzupassen und so wurde aus „Systemhaus Krick“

KRICK IT-Services GmbH & Co. KG.

Da nun das Wort „Systemhaus“ wegfiel, benötigten wir auch ein neues Logo. Das alte war ohnehin schon etwas in die Jahre gekommen… Unser Marketing-Team hat sich der Herausforderung gestellt und hat gemeinsam mit dem Management-Team, viele Workshops zum Thema Branding durchgeführt. Wir haben zusammen ein zukunftssicheres Markenbild erschaffen und nach einigen Abstimmungsrunden, haben wir uns für das neue Logo entschieden.

favicon

Zentrales Element im Logo ist nun das „K“, welches natürlich für KRICK steht. Die zehn Punkte beim „K“ zeigen aber auch, dass KRICK aus vielen großartigen Beteiligten besteht: Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und Partner. Sie alle sind ein Teil von uns. Der blaue Punkt ganz oben steht dafür, dass wir etwas Besonderes sind. Besonderer Kundenservice, besonderer Teamzusammenhalt, ein besonderer Blick nach vorne. Wir bringen es auf den Punkt bzw. „we do IT on point“!

Projekt Rebranding

Nachdem es ein neues Logo gab, wurde auch das restliche Branding angepasst. Eine neue Schriftart, eine neue Farbwelt, eine einheitliche Corporate Language. Und auch eine neue Website musste her: Responsive, strukturiert, modern, bedienungsfreundlich und suchmaschinenoptimiert (damit auch neue Interessenten uns finden).

Auch im SAP und in den anderen eingesetzten Tools, mussten entsprechende Anpassungen vorgenommen werden. Verwendete Dokumente und Verträge mussten ebenfalls neugestaltet werden - wir haben mitgezählt, es waren deutlich über 60 StückWir sind aber nicht nur digital runderneuert, es gibt auch neue Tassen, Kugelschreiber, Visitenkarten, Fahrzeug-Aufkleber, Taschen u.v.m.

Werbemittel

Am Ende wird alles gut

In den letzten Monaten haben unsere Mädels aus dem Marketing Vollgas gegeben. Ihr Know-How, ihr unermüdlicher Einsatz und ihr Herzblut stecken im neuen Design. Wir alle sind stolz und auch unendlich dankbar für die tolle Leistung, die ihr abgeliefert habt. Danke an Natascha & Sabrina!

Verfasser: Robert Krick

Aber nun ist es an Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, zu beurteilen, ob dieser Schritt und die damit einhergehende Ausrichtung richtig war. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit uns!

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns!

zur Übersicht

Robert Krick

Sie haben Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und informieren Sie über unsere Referenzprojekte!

Nehmen Sie Kontakt auf

Das könnte Sie auch interessieren

David gegen Goliath – Auch kleine Unternehmen vor Cyberangriffen zuverlässig schützen

Großkonzerne und Industrieunternehmen stehen im Fadenkreuz von Cyberkriminellen, denn dort ist der Schaden, den sie anrichten können am größten. Aber spätestens seit unserem letzten Blogbeitrag wissen Sie auch, dass kleine und mittelständische Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden mindestens genauso attraktiv geworden sind. Dort werden die komplexen Angriffe und Datendiebstahltechniken großflächig und automatisiert durchgeführt. Ein lukratives Geschäft für Kriminelle, denn der Aufwand ist deutlich kleiner als bei einem Angriff auf große Unternehmen. Auch Cyber-Kriminalität vollzieht einen Wandel und zwar schnell! Sind Sie darauf vorbereitet?

18.06.21 09:15

IT takes care of you – Integrity Monitoring

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen ist von einem Cyberangriff betroffen: Ihre Daten wurden gestohlen, Systeme werden blockiert und möglicherweise werden Sie um Lösegeld erpresst. Der wirtschaftliche Schaden, der durch Betriebsverhinderungen in Produktionsumgebungen entsteht, ist immer messbar, oft schmerzhaft und manchmal sogar schlecht für Ihre Reputation. Aber nun die gute Nachricht: mit einem effizienten Sicherheitskonzept muss es so weit gar nicht kommen.

11.06.21 08:57

Erweiterter Schutz für Ihre IT – Unabhängig von der Unternehmensgröße

Früher legten Cyberkriminelle es zumeist auf große Unternehmen an, denn dort war der potenzielle Schaden und damit auch die Chance auf z.B. Lösegeldzahlungen am größten. Je weiter sich die Informationstechnik aber auch im Mittelstand und in den kleineren Unternehmen ausbreitete, umso interessanter wurden sie auch für Hacker. Mit großflächigen oder dedizierten Angriffen, lässt auch hier viel Geld verdienen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um komplexe Attacken: Phishing, Malware oder andere Datendiebstahltechniken.

04.06.21 09:29

Robert F. Krick

Geschäftsführer

Starten Sie jetzt
eine Anfrage

In unseren Stellenausschreibungen nicht den passenden Job gefunden? Macht nichts. Unser Team wächst stetig, deshalb sind wir immer auf der Suche nach Teamplayern und freuen uns über Deine Initiativbewerbung. Sende uns diese an: bewerbung@krick.net