VMware

VMware, Inc., ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das Software im Bereich der Virtualisierung entwickelt. Das Unternehmen wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, eine Technik zu entwickeln, virtuelle Maschinen auf Standard-Computern zur Anwendung zu bringen. Das bekannteste Produkt ist VMware Workstation.

Servervirtualisierung

VMware vSphere ist die führende Servervirtualisierungsplattform mit konsistentem Management für virtuelle Rechenzentren. Dank Funktionen und Merkmalen wie leistungsstarke Servervirtualisierung, höchste Verfügbarkeit, sicheres, automatisiertes Management und intelligente Einblicke in die Betriebsabläufe, die sich an Ihre Umgebung anpassen lassen, erzielen Sie bereits ab dem ersten Tag einen geschäftlichen Nutzen. Automatisieren Sie die Workload-Platzierung und Ressourcenoptimierung auf Basis von vordefinierten, anpassbaren Vorlagen.

Für VMware vSphere 5.0 and 5.1 endet der allgemeine Support (Upgrades, Updates, Bugfixes Security Patches etc.) in August 2016! Mit einem Upgrade zu VMware vSphere 6.0 erhalten Sie viele neue Features und sichern sich Support bis März 2020!

Neuerungen in VMware vSphere 6.0 sind umfangreich:

Computing

  • Höhere Skalierbarkeit – Steigerung der Maximalkonfiguration: Virtuelle Maschinen unterstützen bis zu 128 virtuelle CPUs (vCPUs) und 4 TB virtuellen RAM (vRAM). Hosts unterstützen bis zu 480 CPUs und 6 TB RAM, 1.024 virtuelle Maschinen pro Host und 64 Knoten pro Cluster.
  • Erweiterte Unterstützung – Erweiterte Unterstützung für die neuesten x86-Chipsätze, -Geräte, -Treiber und -Gastbetriebssysteme. Eine vollständige Liste der unterstützten Gastbetriebssysteme erhalten Sie im VMware-Kompatibilitätsleitfaden.
  • Herausragende Grafik – Mit NVIDIA GRID™ vGPU™ profitieren virtualisierte Lösungen von allen Vorteilen der hardwarebeschleunigten NVIDIA-Grafik-Performance.
  • Instant Clone* – Hierbei handelt es sich um eine in vSphere 6.0 integrierte Technologie, die die Grundlage für das schnelle Klonen und Bereitstellen virtueller Maschinen bildet und bis zu 10-mal schneller ist als aktuelle Lösungen.

Storage

  • Storage-Transformation für virtuelle Maschinen – vSphere Virtual Volumes* ermöglicht die Auslegung Ihrer externen Storage-Arrays auf VMs. Storage Policy-Based Management (SPBM) ermöglicht ein gemeinsames Management von Storage-Ebenen und eine dynamische Automatisierung von Storage-Serviceklassen. Gemeinsam ermöglichen diese Funktionen die effiziente Instanziierung genauer Kombinationen aus Datenservices (Snapshots, Klone, Remote-Replikation, Deduplizierung usw.) für einzelne VMs.

Netzwerk

  • Netzwerk-E/A-Steuerung – Neu unterstützt wird die Bandbreitenreservierung pro virtueller Maschine und verteiltem Switch, die die Einhaltung minimaler Service-Level garantiert.

Verfügbarkeit

  • vMotion-Verbesserungen – Unterbrechungsfreie Live-Migrationen von Workloads können jetzt über verteilte Switches und vCenter Server sowie über Entfernungen von bis zu 100 ms RTT durchgeführt werden. Dank der zehnfachen Steigerung der RTT durch vMotion über große Entfernungen können Live-Workloads jetzt zwischen physischen Rechenzentren in New York und London migriert werden.
  • Replikationsunterstütztes vMotion* – Kunden mit vorhandener Active-Active-Replikation zwischen zwei Standorten profitieren von einer höheren vMotion-Effizienz, die sich abhängig von der Größe der Daten in einer erheblichen Zeit- und Ressourcenersparnis von bis zu 95 Prozent äußert.
  • Fehlertoleranz (bis zu 4 vCPUs) – Erweiterte Unterstützung der softwarebasierten Fehlertoleranz für Workloads mit bis zu 4 virtuellen CPUs.

Management

  • Content Library: Dieses zentrale Repository ermöglicht das einfache und effektive Management von Content, wie Vorlagen für virtuelle Maschinen, ISO-Images und Skripts. Dank vSphere Content Library kann Content jetzt nicht nur an einem zentralen Ort gespeichert und verwaltet werden, sondern auch mittels eines Publish-Subscribe-Modells geteilt werden.
  • vCenter-übergreifendes Klonen und Migrieren* – Virtuelle Maschinen können mit einer einzigen Aktion zwischen Hosts auf unterschiedlichen vCenter Servers kopiert und verschoben werden.
  • Verbesserte Benutzeroberfläche – Noch nie war der Web-Client so schnell, intuitiv und anwenderfreundlich.

Das vSphere Optimization Assessment ist ein Tool, dass Ihnen bei der Optimierung Ihrer vSphere-Umgebung helfen kann. Sie können 30% CPU, Memory und Storage Kosten sparen. Lesen Sie hier mehr über das vSphere Optimization Assessment.

Robert F. Krick Geschäftsführender Gesellschafter Systemhaus Krick

Ihr Ansprechpartner

Robert F. Krick
Geschäftsführender Gesellschafter

rk@krick.net
05731 1502-0

Gerne informieren wir Sie auch über unsere Referenzprojekte.

Logo VMWare Partner
Scroll to Top